Bild oben

15.06.17

Auf den letzten Drücker ...

Sandra Nossek und Addisu Tulu Wodajo siegen über 10.000 Meter

… schaffte es Addisu Tulu Wodajo zum Start über die 1.000 Meter beim 6. Coburger Läuferabend. Raus aus dem Auto und schnurstracks an die Startlinie. Die Zeit seine Laufschuhe zu schnüren hatte der 25 jährige Äthiopier dann allerdings nicht mehr und so startete er barfuß. Der Favorit in diesem Rennen, Tulu Wodajo, hatte seine Rechnung ohne seine beiden Vereinskollegen Dominic Arnold und Martin Militzke gemacht. Die beiden nutzen die Gunst der Stunde und bezwangen Addisu Tulu Wodajo am Ende recht klar.

Arnold und Militzke schlagen den Favoriten

Bild 1Dominic Arnold, der sich in diesem Jahr eher auf den Mitteldistanzen bewegt, zeigte eine bärenstarke Vorstellung. Von Beginn an, legte er ein hohes Tempo vor, dem zunächst nur Tulu Wodajo folgen konnte. Dieser übernahm dann auch die Spitze und „verbummelte“ das Rennen ein wenig. Dies nutzte Martin Militzke, um auf das Führungsduo aufzuschließen. Kurzerhand forcierte Arnold wieder das Tempo. Dieser Tempoverschärfung konnte Tulu Wodajo mangels Schuhwerk und Aufwärmtraining nicht mehr kontern, im Gegenteil, er musste auch noch Militzke passieren lassen, der auf der Schlussrunde ebenfalls noch einmal an Geschwindigkeit zulegen konnte. Die Siegerzeit von Dominic Arnold betrug gute 2:42,57 Minuten.

Kampf der Generationen

Vera BrunnerDas 1.000 Meter der Frauen war ein Zweikampf zwischen Vera Brunner vom TV 1848 Coburg und der erst 13 jährigen Victoria Kuisl von der Spvg Ahorn. Brunner feierte einen Start-Ziel-Sieg, konnte das junge Talent aber nie so richtig abschütteln. Im Ziel stoppte die Uhr für Vera Brunner bei 3:40,45 Minuten, knapp drei Sekunden dahinter schon die von Victoria Kuisl. Der dritte Platz ging an Jana Seeber von Run and Bike-Team Coburg in 3:55,75 Minuten.

Sandra Nossek nutzt die Gunst der Stunde

Sandra NossekDen krankheitsbedingten Ausfall von Vorjahressiegerin Christiane Adriaanse und der sich in einer kurzen Wettkampfpause befindlichen Eleisa Haag, beide vom TV 1848 Coburg, nutzte Sandra Nossek vom TSV 1860 Staffelstein für den Sieg bei den Frauen über die 10.000-m-Distanz. In 44:13,05 Minuten sicherte sich die W45 Athletin nicht nur den Gesamtsieg, sondern auch den Titel der oberfränkischen Meisterin auf der Bahn. Den zweiten Platz bei den Frauen belegte Sabrina Wiercinski vom TSV Sonnefeld, gefolgt von Kathrin Werner vom Run and Bike-Team Coburg. Dieser Einlauf entsprach auch der Wertung der oberfränkischen Meisterschaft bei den Frauen.

Addisu Tulu Wodajo lässt nichts anbrennen

Im zweiten Rennen über 10.000 Meter gingen die Männer bis Altersklasse M45 an den Start. In diesem Rennen war der „geschlagene“ Addisu Tulu Wodajo wieder der haushohe Favorit. Diese Rolle erfüllte der 48er vollends.

AddiusZu Beginn des Rennens ließ es der 25 jährige Äthiopier aus 48er Leichtathletikabteilung etwas ruhiger angehen. Diesem „gemächlichen“ Tempo konnte lediglich Jürgen Wittmann von der LAC Quelle Fürth folgen. Im Rennverlauf forcierte Tulu Wodajo das Tempo stetig und so musste auch sein ärgster Verfolger abreißen lassen -  seine Siegerzeit: 32:17,77. Der 2. Platz ging mit 33:59,13 Minuten an Jürgen Wittmann von der LAC Quelle Fürth, vor Rene Amtmann vom TSV Thüngersheim (34:30,82 Minuten).

Die Wertung für die oberfränkische Meisterschaft bei den Männern sieht folgendermaßen aus. Addisu Tulu Wodajo siegt vor Alexander Finsel (35:47:53 Minuten, TV 1848 Coburg) und Andreas Neuwald vom SV Berdorf-Höhn/Team Landrover (38:45,52 Minuten).

Ein großer Dank geht an den Zeitnehmer Alfred Kotissek, der kurzfristig seine Teilnahme zugesichert hat und so eine reguläre Meisterschaft gesichert hat. Bilder | Ergebnisse

zeico

VR-Bank Coburg

Kapuziner Alkoholfrei